Der Kunstförderverein Kreis Düren e.V. unterstützt auch 2018 wieder
junge Künstler durch ein Stipendium:

Timothy Ridout  |  Viola  |  Foto-© Kaupo KikkasTimothy Ridout  ·  Viola

Seit er den 1. Preis beim Internationalen Violawettbewerb Lionel Tertis gewann, ist Timothy Ridout an vielen Orten in Europa aufgetreten. Zu den Engagements in dieser Saison zählen Solo-Auftritte bei der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Philharmonia Orchestra, den London Mozart Players und der Sinfonia Cymru.  Er kehrt zur Wigmore Hall zurück, debütiert in Tokio (Musashini Halle) und spielt George Benjamins Viola, Viola beim Southbank Centre. 2017 veröffentlichte Champs Hill seine erste CD mit Musik von Vieuxtemps und erntete damit ein Lob der Kritiker. Als gesuchter Kammermusiker nimmt Ridout im Jahr 2018 an Festivals in Heimbach, der Valdres Sommersymfoni, Boswil und Musikdorf Ernen sowie Projekten beim Musikverein, dem Louvre und dem Salle Cortot teil. Er arbeitet mit Sir Andras Schiff, Steven Isserlis, Lawrence Power, Nobuko Imai, Frank Dupree, Frans Helmerson, Christian Tetzlaff, Isabelle Faust und Pavel Kolesnikov zusammen. Zu seinen künftigen Engagements gehören Debuts beim Konzerthaus Berlin und dem Tonhalle Orchester in Zürich sowie als Artist-in-Residence bei der Philarmonie Baden-Baden.
Der 1995 geborene Londoner studierte an der Royal Academy of Music, die er mit der Queen’s Recommendation for Excellence abschloss. 2016 wurde er vom YCAT (Young Classical Artists Trust) ausgewählt und studiert zurzeit an der Kronberg Academy bei Nobuko Imai. Er spielt eine Viola von Peregerino di Zanetto, Baujahr 1565-75, einer großzügigen Leihgabe der Beares International Violin Society.
In Heimbach ist Timothy Ridout zum ersten Mal zu Gast. 

 

Alexander Vorontsov ·  KlavierSascha Vorontsov  |  Klavier

Alexander Vorontsov macht durch sein hochsensibles Spiel als auch mit gut durchdachten Interpretationen auf sich aufmerksam; so bezeichnete die Musikkritikerin Barbara Kaiser den 22-Jährigen als einen der „musikalisch intelligentesten Klavierspieler seiner Altersgruppe“.
Als Solist und Kammermusikpartner besitzt Alexander Vorontsov über jahrelange internationale Konzerterfahrung. Er trat in Festivals wie dem Kissinger Sommer, dem Schleswig-Holstein-Festival, dem Luzern Festival oder dem Transsibirischen Art-Festival auf, darüber hinaus führten ihn Konzertengagements in die Berliner Philharmonie, in die Elbphilharmonie Hamburg, in das Mariinsky-Theater St. Petersburg als auch in Länder wie Spanien, Ukraine und Singapur. Zusätzlich investiert Alexander durch Kulturprojekte wie TONALi-TOUR oder „kinderklassik e.V.“ in das Publikum der Zukunft, gibt regelmäßig Konzerte in Schulen und arbeitet mit jungen Talenten. Neben der Konzerttätigkeit war Alexander als Juror beim Internationalen Klavierwettbewerb Ibiza sowie beim Internationalen Grotrian-Steinweg-Wettbewerb tätig und ist der künstlerische Leiter und Organisator der hannoverschen Konzertreihe „Plathner's Eleven“.
Das Klavierspielen hat Alexander, der aus einer musikalisch-sportlichen Familie stammt, im Alter von vier Jahren begonnen. Angefangen hat er bei seiner Mutter, bis er im Alter von elf Jahren das Frühstudium an der HMTM Hannover begann. Mittlerweile studiert Alexander in der Klasse von Lars Vogt und ist Pianist der TONALiSTEN-Agentur. Weitere musikalische Impulse erhielt Alexander auf zahlreichen Meisterkursen, unter anderem mit den Professoren Andrea Bonatta, Eberhard Feltz, Bernd Goetzke, Arie Vardi als auch Gabor Takasz-Nagy und ist Akademist von „concerto21“ der Alfred-Toepfer-Stiftung. Unterstützt wird er unter anderem von der Barthel-Stiftung in Varel sowie über die Deutsche Stiftung Musikleben. 
In Heimbach ist Alexander Vorontsov zum ersten Mal zu Gast.